Dienstag, 1. November 2016

Halloween-Torte (Tim Burton inspired Cake)


Montag, der 30.Oktober 2016




This is Halloween... Auch dieses Jahr war es wieder schaurig-schön am Fest der Geister. Statt uns unter Horror-Clowns zu mischen, haben wir diesen Tag dem Meister des Skurrilen gewidmet: Tim Burton! Nachdem wir uns im Kino seinen neuen Film "Die Insel der besonderen Kinder" angeschaut haben, fühlten wir uns inspiriert auch eine Torte in seinem Stil zu kreieren. Passend dazu entschieden wir uns für Figuren aus seinen Filmen "Nightmare before Christmas" und "Frankenweenie". Die Torte sollte dabei passend zu dem Zombie-Hund Frankenweenie aus mehreren Flicken bestehen, um so einen einheitlichen Look zu schaffen.



Rezept:
Amaretto-Creme-Füllung mit Haselnüssen
400 gSahne
3 Pck.Sahnesteif
200 gFrischkäse
150 gCrème fraîche
100 gZucker
80 mlAmaretto
etwasKakaopulver
etwasgehackte Haselnüsse
Vanille-Creme-Füllung mit Beeren
125 gSchmand
50 gJoghurt
20 gZucker
1-2 ELZitronensaft
1/2 Pck.Vanillezucker
75 gSchlagsahne
1-2 Pck.Sahnesteif
ca.300 g/nach BedarfBeerenmischung (TK)
Kuchen

Heller Wiener Boden (selbstgebacken oder fertig)

Apfelsaft und Beerensaft (von den TK-Beeren)
Dekoration
400-500 gFondant (für die Kuchendecke)
etwasWeißer Fondant
etwasSchwarzer Fondant
etwasOrangefarbener Fondant
etwasLebensmittelfarbe (Rot, Blau, Grün, Gelb)

Trick or Treat?

Zunächst haben wir die Vanille-Creme-Füllung gemacht, da diese etwas länger kühl gestellt werden muss, um fester zu werden. Dazu haben wir Schmand, Joghurt, Zucker, Zitronensaft und Vanillezucker miteinander verrührt. Anschließend haben wir Sahnesteif und Schlagsahne mit einem Handrührgerät vermixt, untergehoben und kalt gestellt.

Danach wurde sich der Amaretto-Creme-Füllung mit Haselnüssen gewidmet. Hier wird wieder die Sahne mit Sahnesteif geschlagen und anschließend mit Frischkäse, Crème fraîche, Zucker und Amaretto vermischt. Da diese Creme bereits jetzt sehr fest ist, muss sie nicht kalt gestellt werden.

Nun haben wir den Wiener Boden mit einem Messer in drei Teile geteilt. In diesem Fall haben wir einen bereits fertigen gewählt. Wer möchte, kann diesen jedoch auch selber backen und verwenden. Grundrezepte dafür findet man genügend.
Die erste Schicht des Wiener Bodens haben wir mit Apfelsaft bestrichen. Darüber streuten wir etwas Sahnesteif. Der Apfelsaft gibt dem Boden etwas mehr Feuchtigkeit und der Sahnesteif, verhindert, dass die Creme den Boden zu sehr matscht. Darauf verteilten wir die Amaretto-Creme und streuten einige Haselnuss-Stücke und Kakao-Pulver obenauf. (WICHTIG: Etwas Creme zum Beschichten übrig lassen)

Auf diese Schicht wurde der zweite Teil des Wiener Boden gesetzt. Dieser wurde mit dem Beerensaft eingestrichen und wie zuvor mit etwas Sahnesteif bestreut. Darauf wurde nun die Vanille-Creme verteilt. Gegebenenfalls müsst ihr hier etwas vorsichtiger sein, da diese nicht so fest wie die andere Creme ist. Anschließend fehlten noch die Beeren und der dritte abschließende Teil des Wiener Boden.

Mit der restlichen Amaretto-Creme wurde nun der äußere Rand dünn mit einem Spachtel (alternativ: Kuchenheber) bestrichen.

Nur noch kalt stellen und es ging an die Deko.

Our man, Jack, is king of the pumpkin patch


Nun folgte die Kuchendecke. Dazu rollten wir grau-braunen Fondant zu einer Decke aus und kleideten die Torte damit ein. Reste davon verwendeten wir für erste Flicken, die wir willkürlich auf der Torte verteilten. (Zum Befestigen benutzten wir Zitronensaft) Es folgten einige schwarze Flicken. Anschließend rührten wir verschiedene Lebensmittelfarben ein und bemalten die gräulichen Flicken damit. Um einen leicht abgenutzten Look zu kreieren, muss die Farbe nicht deckend aufgetragen werden. Nun rollten wir weißen Fondant zu sehr kleinen Würsten, um damit die Nähte darzustellen. Einige davon färbten wir vorher mit roter und gelber Lebensmittelfarbe ein. Es folgten einige Halloween-Motive, die wir aus flach ausgerollten schwarzen Fondant zugeschnitten haben (Kreuz, Katze, Grabstein, Fledermaus). Auch diese wurden willkürlich (hauptsächlich am äußeren Rand) verteilt.



Somit war unser Grund schon einmal fertig. Aus dem orangenfarbenen Fondant formten wir nun 3 unterschiedliche Kürbise und verliehen ihnen einen schwarzen Stängel. Aus dem weißen Fondant wurden zwei verschieden-große Kerzen geformt und mit einem Mix aus orangefarbenen und gelb gefärbten Fondant wurden die Flammen geformt. Schließlich wurde lediglich noch der schwarze und weiße Fondant gebraucht. Daraus formten wir Jack, den Kürbiskönig und den Hund Frankenweenie. Schaut euch hierzu am besten Bilder aus dem Internet genau an und arbeitete diese nach. Zum Schluss haben wir noch alle 3D-Deko-Elemente platziert und mit Zitronensaft fixiert. Fertig war unsere Torte!


Wir hoffen euch gefällt unsere Interpretation von "Nightmare before Christmas". Schreibt uns, wenn ihr versucht habt ihn nachzubacken. Auch auf Fotos von Euren Ergebnissen würden wir uns freuen. Bis zum nächsten Mal!

Sky Schattenfeder
alias Nadine & Steffi


Kommentare:

  1. Ohhh die Schaut echt toll und lecker aus.Da hätte ich auch gern ein Stück von gehabt.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Es freut uns, dass sie dir gefällt :) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen