Donnerstag, 15. Dezember 2016

Jeanne Ryan "Nerve" (Buch-Rezension)







Titel:
Nerve
Autor/in:
Jeanne Ryan
Verlag:
cbt
VÖ:
2016
Seiten:
320 S.
Preis:
TB: 9,99 € | Ebook: 8,99 €


 
INHALT:
Nerve - so heißt das allseits beliebte Online-Spiel, bei dem man im echten Leben peinliche Challenges bestehen muss. Je verrückter, desto mehr Watcher (zahlende Zuschauer) und Fans gewinnt man als Spieler dazu. Vee ist ein eher unauffälliges Mädchen und steht nur ungern im Mittelpunkt. Nachdem ihr Schwarm jedoch mit ihrer besten Freundin anbandelt, beschließt sie etwas zu tun, dass niemand von ihr erwartet hätte. Sie registriert sich als Spieler bei dem unberechenbaren Online-Spiel, ohne zu wissen worauf sie sich da wirklich einlässt.

MEINUNG:
Ich habe dieses Buch innerhalb von gerade mal knapp zwei Tagen durchgelesen. Es beginnt direkt ohne Umschweife spannend und schon begleitet man Vee dabei wie sie sich aus einem Impuls heraus einfach bei NERVE anmeldet. Die ersten Challenges, die sie als Player bestreitet sind zwar peinlich und ziehen große Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich, sind aber größtenteils harmlos. Mit der Zeit werden die Aufgaben, die Vee erfüllen muss jedoch immer fragwürdiger und dringen immer tiefer in die Privatssphäre ein. Aufzuhören wäre natürlich eine Option, doch die Preise für bestandene Aufgaben sind zu verlockend. Schließlich weiß NERVE dank des Internets was sich die Player wünschen. Glücklicherweise hat Vee im späteren Verlauf die tatkräftige Unterstützung durch einen weiteren Player namens Ian. Dieser zeigt zwar auch Interesse an Vee, aber eine Romanze steht bei diesem Roman nicht im Vordergrund. Es geht wirklich in erster Linie um das Spiel und darum inwiefern Menschen dadurch manipuliert werden können. Ein nicht allzu unrealistisches Szenario. Gerade in der heutigen Zeit in der immer mehr Apps aus dem Boden schießen. Somit ist es sogar ziemlich erschreckend real. Es ist nicht undenkbar, dass es ein Spiel wie NERVE in naher Zukunft geben könnte. Doch will man das wirklich? Man kann das Buch kaum aus der Hand legen, weil man einfach wissen will, welche Aufgaben noch auf Vee oder andere Spieler warten. Das Finale gefiel mir zu einem gewissen Punkt auch sehr gut. Hier wird die Absurdität und Grausamkeit des Spiels auf die Spitze getrieben. Allerdings bleibt das Ende ziemlich offen und kann frei interpretiert bzw. weiter gesponnen werden.

Passend zu dem Buch kam dieses Jahr auch noch der Film mit Emma Roberts und Dave Franco in der Hauptrolle heraus. Hierzu sei jedoch anzumerken, dass dieser mit dem Inhalt des Buchs so ziemlich gar nichts gemeinsam hat. Die Challenges im Film sind eher actionreicher als es im Buch der Fall ist. Auch wurden die Charaktere anders dargestellt und das Ende ist verändert. Mir gefielen beide Versionen gut, da beide unterschiedliche Stärken und Schwächen hatten. Eine Mischung aus beidem Varianten hätte vielleicht die richtige Mischung gegeben. Trotz dieser Kritik hat NERVE seine 4 Sterne voll und ganz verdient.

PRO & CONTRA:
+ Es passiert immer etwas Neues, wodurch man gespannt weiter liest und es nicht langweilig wird
+ mysteriöse, bildhafte Atmosphäre
+ sehr aktuelles und realistisches Thema, das zum Nachdenken anregt
- etwas seltsame und wenig ausgearbeitete Charaktere
- zu offenes Ende

DRAMARTUGIE:
(Die Dramaturgie wird nur bedingt in die endgültige Wertung aufgenommen. Sie soll euch Lesern nur als Hilfe dienen damit ihr wisst, was ihr (nicht) zu erwarten habt. Fehlende Romance oder Action muss also nichts Schlechtes sein ;) )
Spannung: 4/5 Schattenfedern
Action: 2/5 Schattenfedern
Drama: 4/5 Schattenfedern
Romance: 2/5 Schattenfedern
Humor: 3/5 Schattenfedern
Anspruch: 3/5 Schattenfedern

WERTUNG:
Cover/Gestaltung: 4/5 Schattenfedern
Charaktere:  3/5 Schattenfedern
Schreibstil: 4/5 Schattenfedern
Handlung:  4/5 Schattenfedern
Lesespaß: 5/5 Schattenfedern

FAZIT:
Ein Buch, das durch immer neue Wendungen kaum aus der Hand zu legen ist. Die Charaktere bleiben bei dem Tempo jedoch leider etwas auf der Strecke und wirken wenig ausgearbeitet. Alles in allem jedoch ein spannender Roman, der zu unterhalten weiß.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen